Heidelpay sucht Investor oder Käufer

(Credit: Heidelpay GmbH)

Mittelständische Payment-Anbieter tun sich immer schwerer damit, aus eigener Kraft gegen die Großen der Branche wie Adyen, Ingenico oder Wirecard zu bestehen. Das bekommt jetzt offenbar auch Heidelpay zu spüren. Wie das „Handelsblatt“ berichtet, sucht das Unternehmen nach einem neuen Investor oder Käufer.

In einem Markt, der sich gerade konsoldiert, generiere man Wachstum nur durch Zukäufe, zitiert das „Handelsblatt“ Heidelpay-Chef Mirko Hüllemann. Seit 2017 hält der britische Finanzinvestor Anacap 60 Prozent der Heidelpay-Anteile. Die restlichen Anteile hält noch immer Hüllemann.

Dass große Marktanteile wichtig sind, um in dem margenschwachen Geschäft der Payment-Anbieter Gewinne zu erwirtschaften und Investitionen stemmen zu können, zeigen auch andere Zusammenschlüsse im Markt. So übernahm Nets aus Dänemark vor einem Jahr Concardis. Und Ingenico aus Frankreich übernahm im Juni 2018 den Sparkassen-PSP Payone.