Studie: Kartenzahlung überholt Bargeld an der Ladenkasse

(Credit: Adobe / seksan94)

Deutschland ist nicht länger das Land der Bargeldzahler. Wie eine aktuelle Studie des Handelsforschungsinstituts EHI aus Köln zeigt, haben die Verbraucher im vergangenen Jahr an den Ladenkassen erstmals häufiger die Karte gezückt als die Münzen herausgezählt.

48,3 Prozent der 274 Milliarden Euro, die die vom EHI befragten 435 Handelsunternehmen 2018 kassierten, wurden mit Bargeld beglichen. Die Kartenzahlung kommt auf einen Anteil von 48,6 Prozent. Die restlichen 3,1 Prozent verteilen sich auf Rechnungen, Finanzkäufe und Gutscheine.

„Das schnelle Bezahlen – kontaktlos oder auch mobil – kommt beim Kunden besser an,  als es selbst viele Experten erwartet haben“, zitiert das „Handelsblatt“ Horst Rüter, Leiter des Forschungsbereichs Zahlungssysteme und Mitglied der Geschäftsleitung des EHI. Deswegen sei es umso wichtiger, dass neben den großen Unternehmen auch der mittelständische Handel diese neuen Payment-Varianten an seinen Kassen unterstütze.