Umfrage: PayPal schlägt beim mobilen Bezahlen Apple Pay und Google Pay

(Credit: Visa)

Wieviele Menschen in Deutschland mit Apple oder Google Pay bezahlen – darüber schwiegen sich die großen Internet-Player bislang aus. Doch die Postbank gab dazu beim Marktforschungsinstitut Toluna eine Umfrage unter 3.100 Menschen in Auftrag. Und die kommt zu dem Schluss, dass die beiden Mobile-Payment-Anbieter derzeit zwar medial gehypt, aber von den Kunden bislang noch kaum gebraucht werden. Und dass – so ein weiteres Ergebnis der Befragung – mehr Kunden mit Google bezahlen als mit Apple.

In konkreten Zahlen heißt das: Nur ein Prozent der 3.100 Umfrageteilnehmer zahlt überhaupt mit Google oder Apple Pay. Von denjenigen, die Smartphone-Bezahlverfahren nutzen – und das sind laut Postbank-Erhebung elf Prozent der deutschen Verbraucher –  wenden 13 Prozent Google Pay und elf Prozent Apple Pay an.

Der Sieger der Herzen beim mobilen Bezahlen ist offenbar PayPal. Hier gaben 51 Prozent der Befragten an, damit zu bezahlen. Allerdings weist das „Handelsblatt“ zu Recht darauf hin, dass diese Zahl etwas hinkt. Denn wer an der Ladenkasse mit PayPal bezahlt, greift in der Regel auf Google Pay zurück, das im PayPal-Konto hinterlegt ist. Die Kunden allerdings haben offenbar eher das Gefühl, mit PayPal zu bezahlen als mit Google Pay.