Was sonst noch geschah: KW 19

(Credit: Fotolia / Stockwerk)

– HANDEL –

Instant Payment begeistert Carrefour und Ikea: Instant Payment hat gute Chancen, das Kassieren im Handel stark zu verändern. Das war Tenor beim Innovationskongress der EZB, bei dem auch Manager von Carrefour und Ikea auf dem Podium waren. >>>Lebensmittel Zeitung (für Abonnenten)

Google Play lässt mit Bargeld bezahlen: In Mexiko und Japan testet der Google Play Store die Bezahlung mit Bargeld aus. Dazu kaufen Nutzer die Inhalte, erhalten einen Code, legen diesen an der Kasse teilnehmender Händler vor und begleichen die Rechnung einfach mit Bargeld. Innerhalb von zehn Minuten werden die Inhalte dann Freigeschaltet. Etwaige Retouren werden als Guthaben im Google-Play-Konto gebucht. an der Kasse. >>>GoogleWatchBlog

– PSP –

Apple Pay startet gut in Österreich: Kurz nach dem Launch von Apple Pay in Österreich ziehen die Erste Bank und die Sparkasse eine positive erste Bilanz. Der Dienst sei sehr gut bei Kunden angekommen. Konkrete Zahlen könne man aufgrund der Partnerschaft mit dem US-Konzern aber nicht nennen. >>>derStandard.at

Apple Pay lässt auf mehr NFC-Unterstützung hoffen: Apple beginnt, langsam die NFC-Funktion des iPhone für Dritte zu öffnen. Nach der Ankündigung, in Großbritannien die sogenannte Brexit-App bis Jahresende auch unter iOS zugänglich zu machen – sie nutzt den Kurzstreckenfunk, um den Pass auszulesen und ist bislang nur für Android erhältlich –, hat Apple-Pay-Chefin Jennifer Bailey weitere Verbesserungen in Aussicht gestellt. >>>Heise.de

Zuora und Amazon Pay erleichtern die Abo-Abrechnung: Der Abo-Dienstleister Zuora kooperiert mit Amazon Pay. Die Zusammenarbeit ermöglicht Zuora-Kunden über das Bezahlsystem Amazon Pay ihre Abogeschäfte zu tätigen. Über Amazon Pay können Kunden auch bei anderen Händlern bezahlen, in dem sie auf ihre in ihrem Amazon-Konto gespeicherten Informationen zurückgreifen. >>>wuv.de

Wirecard erwartet Millionengewinne aus Softbank-Partnerschaft: Der japanische Investor soll eines der sechs Aufsichtsratsmitglieder von Wirecard stellen. Die Münchener sehen großes Potenzial in der Partnerschaft. >>>Handelsblatt.com

Wirecard lässt in Rumänien volldigital bezahlen: Der Payment-Dienstleister erweitert seine Zusammenarbeit mit Orange im Bereich digitales Payment und Banking. Zusammen mit Orange Money in Rumänien bietet Wirecard eine innovative Financial Commerce Lösung, die kontaktloses Bezahlen mit physischen und virtuellen Orange Money Debitkarten, mit Smartphones sowie Fitbit und Garmin Smartwatches ermöglicht. >>>Presseportal

Warum Payback sich nicht als typischen Mobile-Payment-Anbieter sieht: Das Bonusprogramm Payback bietet seinen Kunden „das ganze Programm in einer App“. Dazu zählt seit 2016 auch Mobile Payment. Wie das angenommen wird, berichtet die Verantwortliche Carolin Thomass. >>>Inpactmedia.com

Paysafe Pay Later gewinnt drei Stevie Awards: Paysafe Pay Later, ein Angebot von Paysafe für verzögerte Zahlungen, wurde jetzt für seine Produktinnovation und das ausgezeichnete Management mit drei der renommierten German Stevie Awards in Gold ausgezeichnet. Prämiert wurde der Zahlungslösungs-Anbieter in den Kategorien „Unternehmen des Jahres – Finanzdienstleistungen“ und „Bestes neues Produkt oder Dienstleistung“ im Bereich E-Commerce. >>>e-commerce-magazin.de

Binance verliert Bitcoins im Wert von 40 Millionen Dollar: Sie ist einer der wichtigsten Kryptomarktplätze weltweit. Jetzt muss die Börse Binance den Verlust von 7000 Bitcoins eingestehen. Die Guthaben der Nutzer sollen sicher sein – Folgen hat der Hack für sie trotzdem. >>>Spiegel Online

US-Finanzriese Fidelity steigt in Bitcoin-Handel ein: Der US-Vermögensverwalter Fidelity verwahrt bereits Bitcoin, nun will er auch in den Handel einsteigen. Der gebeutelten Branche gibt das Auftrieb. >>>Handelsblatt.com

– BACKGROUND –

Die spannendsten Learnings vom EHI-Kartenkongress: Google und Apple Pay, Händler- und Banken-Apps, neue disruptive Fintechs – die Vielfalt an Bezahllösungen hat enorm zugenommen. Beim EHI Kartenkongress 2019 in Bonn diskutierten Zahlungsexperten aus Handel und Finanzwelt über die spannende Frage, wer sich an der Kasse künftig durchsetzen wird. >>>Stores-Shop.de

Junge Kunden wollen schnell bezahlen: „15 Sekunden – länger darf gerade bei der tempoverwöhnten jungen Generation das nicht dauern“, meinte die Handelsexpertin des Deutschen Zukunftsinstituts, Theresa Schleicher. In China sei es weit verbreitet, mittels Gesichtserkennung zu bezahlen. „Die nötige Mimik fürs Bezahlen ist ein Lächeln“, so Schleicher bei der Vorlage ihres „Retailreports 2020“. >>>Focus.de

So günstig gibt’s im Darknet ein PayPal-Konto: Kommen Cyber-Kriminelle an Ihre Daten, können sie diese prima im Darknet verkloppen. Besonders gefragt sind Details, die Sie bei PayPal, eBay, Amazon und Co. hinterlegt haben. Solche Fakten finden sich im Darknet zuhauf und starten schon im einstelligen Europreis. >>>Chip.de