Facebook plant eigene Digitalwährung

Facebook entwickelt seine eigene Kryptowährung. Wie das Wall Street Journal berichtet, werkelt das soziale Netzwerk unter dem Projektnamen „Libra“ bereits seit einem Jahr an dem Projekt und hat dafür Investitionen in Höhe von rund einer Milliarde Dollar eingeplant. Dem Bericht zufolge kontaktiert Facebook derzeit Dutzende von Finanzdienstleistern und Online-Händlern, die den Aufbau des Payment-Systems unterstützen sollen. Dazu zählen unter anderem Visa, Mastercard und First Data.

Sollte der Versuch gelingen, wäre es das erste kryptobasierte Währungsangebot, das eine echte Chance auf eine breite Akzeptanz in der Bevölkerung hat. Der Clou dabei: Nutzer können sich die Coins erwerben, wenn sie beispielsweise Werbespots bei Facebook schauen oder über das Netzwerk einkaufen. Loggen sich Nutzer über ihren Facebook-Account bei anderen Shops ein, sollen sie ebenfalls mit der Facebook-Währung bezahlen können.

Mit dem Schritt könnte Facebook unter anderem mehr Daten über die tatsächlichen Einkaufsaktivitäten seine Nutzer sammeln und so gegenüber Amazon Boden gut machen.

Dass das Social Network vom wachsenden Digital-Payment-Markt profitieren will, wurde bereits vergangene Woche deutlich. Damals kündigte das Unternehmen an, mit WhatsApp Pay an einem Konkurrenten für Google Pay, Amazon Pay & Co zu arbeiten. Das erste Land, in dem Facebook die Lösung testet ist Indien. Dort liefern sich aktuell bereits Google Pay, Walmarts PhonePe, Amazon Pay und Paytm von Alibaba einen hitzigen Wettbewerb.