Mister Spex rüstet sich mit Computop für die Zukunft des Bezahlens

(Credit: Mister Spex)

Dass Erstattungen für POS-Zahlungen nicht bei allen Payment-Service-Providern automatisiert referenziert werden können, musste der Online-Händler Mister Spex mühsam lernen. Mit Computop hat das Unternehmen einen Anbieter gefunden, der das anbietet – und auch Apple Pay und Google Pay akzeptiert.

Im Rahmen seiner Omnichannel-Strategie hat Mister Spex bereits zehn Stores eröffnet und plant im laufenden Jahr den weiteren Ausbau. Für die Zahlungsabwicklung in seinen Stores der Online-Optiker auf die Omnichannel-Lösung des Payment-Service-Providers Computop. Über dessen Kartenterminal CCV Pad werden Kartenzahlungen hochsicher verarbeitet. Durch die PCI P2PE-Verschlüsselung werden Kartendaten noch im Gerät codiert und ohne Zwischenspeicherung an die Zahlungsplattform versandt.

Mit dem Anschluss an das Computop Paygate ist Mister Spex in den Filialen auch auf das moderne Zahlen mit dem Smartphone vorbereitet: Apple Pay und Google Pay können am POS akzeptiert werden. Im Händler-Backend kann Mister Spex die Zahlungen und Gutschriften schnell und komfortabel bearbeiten und auswerten. Die Einbindung an die Zahlungsplattform von Computop lässt außerdem alle Optionen für die Zusammenführung der Transaktionen aus Online- und stationärem Geschäft offen.

„Als Onlinehändler war es für uns erstaunlich, dass Erstattungen für POS-Zahlungen nicht bei allen Payment-Service-Providern genauso automatisiert referenziert werden können, wie wir dies von unseren Webshop-Zahlungen kennen“, sagt Holger Krause, Product Manager Multichannel bei Mister Spex. „Das Computop Paygate bietet uns eine einheitliche Lösung für alle Transaktionen.“