Reno bringt den Kauf auf Rechnung in die Filiale

(Credit: Concardis Payment Group)

Der zweitgrößte deutsche Schuhfilialist, Reno, bündelt seine Bezahlprozesse und übergibt das komplette Payment im stationären Geschäft an Concardis. Der Eschborner Full-Service Payment Provider verantwortet ab sofort Acquiring und Netzbetrieb, Hardware, Zahlungsabwicklung sowie Risiko- und Debitorenmanagement für Reno. Gleichzeitig gewährleistet Concardis die Verzahnung aller Bezahldienstleistungen und deren Einbindung in die bestehenden IT-Systeme des Schuhhändlers. Geschäftsprozesse sollen so automatisiert und effizienter gestaltet werden.

In einem ersten Schritt wurde die Terminal-Infrastruktur in den 300 Filialen in Deutschland erneuert. Das digitale Belegmanagement in Kombination mit dem gesicherten Lastschriftverfahren funktioniert schnell und reibungslos. Aktuell arbeitet Concardis an der vollautomatischen Einbindung aller Zahlungsströme in das Buchhaltungssystem von Reno, um die Verarbeitung der Zahlungsdaten weiter zu vereinfachen – bislang ein enormer Kosten- und Störfaktor in der Prozesskette. Perspektivisch steht als nächstes eine Verknüpfung der Zahlungsarten des Laden- und Onlinegeschäfts von Ren bevor. So sollen die Kunden von verzahnten Prozessen, mehr Service und von echten Omnichannel-Angeboten profitieren. So wird es den Kunden demnächst unter anderem ermöglicht, mit den gewohnten Zahlungsmitteln aus ihrem Online-Benutzerkonto, wie beispielsweise dem Rechnungskauf, auch in den Filialen zu bezahlen.