Visa macht das Bezahlen zum multisensorischen Erlebnis

(Credit: Visa)

Visa hat in 25 Märkten eine Reihe von sensorischen Branding-Elementen gelauncht, die mit Animationen, Sound und Vibrationen den Payment-Prozess begleiten und so dem Kunden ein sichereres Zahlungserlebnis garantieren sollen. Wer seine Visa-Karte zückt, um zu bezahlen, bekommt künftig einen „energetischen und optimistischen Ton“ zu hören, eine Animation zu sehen und auch ein haptisches Feedback.

Rund ein Dutzend Händler bieten das neue multisensorische Visa-Erlebnis bereits an, darunter die französischen Stadien, in denen die Frauen-Fußball-WM ausgetragen wird. Visa-Marketingchefin Lynne Biggar erklärt gegenüber The Drum: „Das Verhalten der Konsumenten, wo und wie sie in der Welt bezahlen, verändert sich kontinuierlich. Entsprechend muss sich die Customer Experience mitwandeln und weiterhin Vertrauen garantieren.“ Indem Kunden hören, sehen und fühlen, dass sie gerade mit Visa bezahlen, würden dieses Vertrauen gestärkt – auch wenn sich der gewohnte physische Point of Sale immer mehr in die digitale Welt verschiebt.

Inhouse-Studien bekräftigen den Effekt. Demnach zeigten Kunden, die mit Visa ein multisensorisches Zahlerlebnis hatten, eine um 12 Prozent höhere Wahrscheinlichkeit, der Sicherheit zu vertrauen als die, die auf konventionellem Weg mit ihrer Kreditkarte bezahlten. Zudem verbesserte sich die Markenwahrnehmung um 14 Prozent.